Tickets

Newsletter

Mau­rice Steger

Blockflöte
© Molina Visuals

Mau­rice Ste­ger wird als “Hexen­meis­ter der Block­flö­te” sowie “The world’s lea­ding recor­der play­er” beti­telt. Um solch hohen Erwar­tun­gen gerecht zu wer­den, bedarf es nicht nur Ste­gers erstau­nens­wer­ter Tech­nik, son­dern auch Cha­ris­ma, Intel­lekt und eines ganz beson­de­ren Fein­ge­fühls für die Musik.

Regel­mäs­sig kann man ihn als Solist und Diri­gent sowohl mit den ton­an­ge­ben­den Ori­gi­nal­klang­ensem­bles, wie der Aka­de­mie für Alte Musik Ber­lin, La Cetra Barock­or­ches­ter Basel, Venice Baro­que Orches­tra, The Eng­lish Con­cert, Il Pomo D’Oro oder I Baroc­chis­ti, als auch mit moder­nen Orches­tern, wie u.a. dem Zür­cher Kam­mer­or­ches­ter, dem hr-Sin­fo­nie­or­ches­ter Frank­furt, dem Mün­che­ner Kam­mer­or­ches­ter, der NDR Radio­phil­har­mo­nie oder dem Musik­kol­le­gi­um Win­ter­thur, erleben.

Kam­mer­mu­sik nimmt eben­falls einen hohen Stel­len­wert im brei­ten Spek­trum von Mau­rice Ste­gers künst­le­ri­scher Tätig­keit ein. Mit befreun­de­ten Musi­kern, wie Hil­le Perl, Avi Avi­tal, Danie­le Cam­i­n­i­ti, Mau­ro Val­li, Sebas­ti­an Wienand oder Sol Gabet­ta wid­met er sich immer wie­der neu­em Reper­toire aus ver­gan­ge­nen Zeiten.

Tour­neen durch Nord- und Süd­ame­ri­ka, Asi­en und Aus­tra­li­en führ­ten ihn u.a. mit dem Aus­tra­li­an Bran­den­burg Orches­tra, dem Malay­sia Phil­har­mo­nic Orches­tra oder den Vio­lons du Roy aus Kana­da zusammen.

Von beson­de­rer Bedeu­tung ist auch sein musik­päd­ago­gi­sches Enga­ge­ment: Neben der Lei­tung der Gstaad Baro­que Aca­de­my, die er 2013 zusätz­lich zu ver­schie­de­nen Meis­ter­klas­sen über­nahm, kon­zi­pier­te er die Figur des Tino Flau­ti­no, um die Kleins­ten durch einen spie­le­ri­schen Zugang an die Welt der klas­si­schen Musik heranzuführen.

Durch sei­nen nie gestill­ten Wis­sens­durst gelingt es Ste­ger immer wie­der zu zei­gen, wie viel es in der Barock­mu­sik noch zu ent­de­cken gibt. Im Sep­tem­ber 2023 erschien Ste­gers ganz per­sön­li­ches Tri­bu­te to Bach, ein­ge­spielt eben­falls mit La Cetra Barock­or­ches­ter Basel, bei Ber­lin Classics.